Schlüsselübergabe 02.03.2014

 

Schlüsselgewalt übernommen: Prinz Hendrik ruft Affen-Fraktion im Rat aus

Die Mauer aus Styroporsteinen vor dem Stadtweinhaus lässt er links liegen, stürmt stattdessen vorbei an der Barriere die Treppen hoch auf den Sentenzbogen und überrascht Oberbürgermeister Markus Lewe, der sich nicht mehr wirklich wehrt. Prinz Hendrik regiert für drei tolle Tage im närrischen Münster.

Seine Gardisten, ausgestattet mit weißen Bauhelmen, braucht Grau, der heute am Rosenmontag Geburtstag hat, gar nicht mehr zu aktivieren. In weniger als drei Minuten steht der Immobilien-Chef auf dem Balkon und winkt den rund 2500 Karnevalsfreunden zu. Lewe hat mit Dr. Johannes Bruns (Mühlhausen) und Michael Sijbom (Losser) zwar zwei Amtsbrüder an der Seite, auch sie können jedoch die flotte Kapitulation vor der närrischen Übermacht nicht wirklich verhindern.

Übernahme Rathaus

Prinz Hendrik ernennt die Innenstadt zur karnevalistischen Feierzone und will den Verkehr unter die Erde verlegen. „Da gilt dann auch wieder Tempo 70“, so Grau in seiner prinzlichen Bulle. Die NSA darf ab sofort keine Karnevalisten mehr abhören, sonst will der Prinz seine Konfetti-Trojaner aktivieren. Das Westufer des Aasees soll mit Copacabana-Sand zum Partystrand aufgewertet werden, der kirchliche Studienfonds die karnevalistische Brauchtumspflege fördern.

Türmerin bläst um elf nach

Karneval wird ganz unbescheiden zum Staatsziel erklärt. Ob und wann der Flughafen Münster-Osnabrück zur „Drehscheibe des karnevalistischen Frohsinns“ umgebaut werden wird, steht aber noch nicht fest. Das Glockenspiel vom Stadthausturm soll nur noch „Zwischen Rathaus und Lamberti“ anstimmen, die Türmerin muss künftig hoch oben von Lamberti immer um elf nach, statt zur vollen Stunde ins Horn blasen.
Und auch tierische Anordnungen gibt es vom Prinzen: „Um affenstarke Mehrheiten zu ermöglichen, werden für die Zeit des Umbaus im Zoo-Affenhaus die Affen als eigene Fraktion im Rathaus untergebracht!“

Dreistündiges Programm

Das Wetterglück von Sonntag wird den Narren heute am Rosenmontag beim Umzug nicht hold sein. Ob Grau deshalb wie sein Wolbecker Hippenmajors-Kollege Olaf Schulte als „Sonnenkönig“ in die jecke Geschichte eingehen wird, ist deshalb eher unwahrscheinlich. Aber zur Schlüsselübergabe gestern hat alles gepasst. Die Sonne scheint, als Grau seine beiden Lieder auf der Prinzipalmarkt-Bühne singt und immer wieder den leicht eroberten Schlüssel vorzeigt. Auch die über 100 Akteure im dreistündigen Programm, organisiert vom Bürgerausschuss Münsterscher Karneval, können die Regenschirme gefaltet lassen.
   
Zwei Stimmungs-Macher ragen heraus: Karl-Jörg Dülberg und Stefan Preiß von der KG Freudenthal rocken als Gesangsduo die Bühne und die „Landeier“ beweisen einmal mehr, warum die singenden Musiker aus dem ostwestfälischen Harsewinkel in Sachen „gute Laune“ die Nase vorn haben. Das neue Bürgerausschuss-Moderatorenteam Detlev Simon und Thorsten Brendel überzeugt mit viel Wortwitz auf Anhieb. Nun drücken alle um Bürgerausschuss-Chef Rolf Jungenblut die Daumen: „Bitte ab 12 Uhr kein Regen!“

Quelle: Münstersche Zeitung, Helmut Etzkorn

Bildergalerie nur für angemeldete Mitglieder sichbar

Bitte melden Sie sich auf der Webseite an, um die Bildergarlerie zu sehen.